Der Schulhof der Gesamtschule im Standort Bracht als Comic

Modellbildung in der Biologie

Ein BiolZelle braunogiemodell ist ein Modell, das sich an einem Vorbild der Natur orientiert. Dabei werden bestimmte Aspekte hervorgehoben, um daran Sachverhalte darzustellen, während andere Aspekte vernachlässigt werden. Es können ganz unterschiedliche Materialien verwendet werden. Der Kreativität der Schüler sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Die Schüler lernen an den Modellen zunächst Fachbegriffe und biologische Prozesse. Aber im Unterricht ist auch die Modellkritik unerlässlich. Dabei werden Original und Modell gegenübergestellt, um die Bezüge und Abweichungen zu erfassen. Dabei wird den Schülern klar, warum man statt der Realobjekte Modelle einsetzt und inwieweit die Modelle die Realität repräsentieren.

Auch im Biologieunterricht an unserer Schule spielen solche Modelle eine wichtige Rolle. So haben in den letzten Wochen sowohl im Biologieunterricht der 5c oder 5d bei Herrn Hollendung, als auch im Biologieunterricht der 7d bei Herrn Kucharek freiwillige Projekte stattgefunden, die den Bau von Modellen vorgesehen haben.
In der Jahrgangsstufe 5 sind dabei Modelle zum Bau der Wirbelsäule erstellt worden, während in der Jahrgangsstufe 7 Modelle zum Aufbau von Nervenzellen gebaut worden sind.

Einige der Modelle sind im Forum der Schule in Bracht als Ausstellungsexemplare zu bestaunen. Vielen Dank an die Schüler für ihre mühevolle Arbeit! Hier eine Auswahl der kreativsten Modelle

R. Kucharek

Weiterlesen ...

Erste Kommunikationsprüfung in Spanisch

Letztes Jahr am 14. Dezember war es soweit: 46 Schülerinnen und Schüler der damaligen Jahrgangsstufe 13 stellten in einer Kommunikationsprüfung ihre Sprachfähigkeit nach drei Jahren „Spanisch“ unter Beweis. Diese Prüfung ersetzt die zweite Klausur im 1. Halbjahr der Q2. Für viele Schülerinnen und Schüler schien es zunächst eine unlösbare Aufgabe zu sein, einen Vortrag sowie einen Dialog unter Prüfungsbedingungen in spanischer Sprache zu präsentieren. „Schreiben geht ja noch, aber Sprechen…oh nein …“ So und ähnlich sind zunächst die Äußerung gewesen. In einer intensiven Vorbereitungszeit lernten die Schülerinnen und Schüler mit nur wenigen „Stichpunkten“ in der Hand, Vorträge im Plenum zu halten und sich im Dialog spontan zu äußern. Man war erstaunt, über welche Fähigkeiten auch sonst recht stille Schüler verfügten. Aufgrund der Schülerzahl erstreckte sich die Prüfung auf zwei aufeinanderfolgende Tage. Mit dem Ergebnis waren am Ende die Prüflinge sowie die Fachlehrer sehr zufrieden. Die Schülerinnen und Schüler fühlten sich gut vorbereitet, einige bedauerten sogar, dass es nur eine mündliche Prüfung im Verlauf der Qualifikationsphase gibt. Die Prüfung war nicht nur ERNST, sondern auch für die Schülerinnen und Schüler ein TOLLEr Erfolg.Wir dürfen gespannt sein, wie sich unsere Schülerinnen und Schüler in der kommenden Kommunikationsprüfung schlagen.

R. Ernst, A. Tolle

Erste Kommunikationsprüfungen im Fach Spanisch

Am 14. Dezember war es soweit: 46 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13 stellten in einer Kommunikationsprüfung ihre Sprachfähigkeit nach drei Jahren „Spanisch“ unter Beweis. Diese Prüfung ersetzt die zweite Klausur im 1. Halbjahr der Q2.

Für viele Schülerinnen und Schüler schien es zunächst eine unlösbare Aufgabe zu sein, einen Vortrag sowie einen Dialog unter Prüfungsbedingungen in spanischer Sprache zu präsentieren.

„Schreiben geht ja noch, aber Sprechen…oh nein …“ So und ähnlich sind zunächst die Äußerung gewesen.

In einer intensiven Vorbereitungszeit lernten die Schülerinnen und Schüler mit nur wenigen „Stichpunkten“ in der Hand, Vorträge im Plenum zu halten und sich im Dialog spontan zu äußern. Man war erstaunt, über welche Fähigkeiten auch sonst recht stille Schüler verfügten.

Aufgrund der Schülerzahl erstreckte sich die Prüfung auf zwei aufeinanderfolgende Tage. Mit dem Ergebnis waren am Ende die Prüflinge sowie die Fachlehrer sehr zufrieden.

Die Schülerinnen und Schüler fühlten sich gut vorbereitet, einige bedauerten sogar, dass es nur eine mündliche Prüfung im Verlauf der Qualifikationsphase gibt.

Die Prüfung war nicht nur ERNST, sondern auch für die Schülerinnen und Schüler ein TOLLEr Erfolg.

R. Ernst, A. Tolle

Die große Herausforderung

Ein paar Fragen vorab: Welche Farben hat die britische Flagge? War Robin Hood Brite? Wo liegen die Niagara-Fälle? Und wofür steht eigentlich die Abkürzung „log“ im Wort „Blog“? Wenn du diese Fragen beantworten konntest, dann warst du dieses Jahr vielleicht beim Englischwettbewerb dabei.

Englischwettbewerb

Englischwettbewerb / We took “The Big Challenge” – and we survived!

In diesem Jahr war es nämlich so weit: Die Gesamtschule Brüggen nahm zum ersten Mal am Englischwettbewerb „The Big Challenge“ teil.

Weiterlesen ...

Kanadabesuch

Wie es der Zufall wollte, hatte pünktlich zu unserem Thema Kanada eine Oberstufenschülerin Besuch von ihrem Cousin aus Kanada. Jacob, so heißt unser Besuch, studiert zurzeit in Polen und war auf Kurzbesuch bei seiner Familie in Deutschland. Wir konnten so Informationen aus erster Hand über das für uns noch unbekannte Land bekommen.

Kanadabesuch

Er hatte mit unglaublich viel Arbeit einen sehr interessanten und unterhaltsamen Vortrag mit vielen Bildern und Eindrücken aus seinem Heimatland vorbereitet. Er sprach über die Geografie Kanadas, das typisch kanadische Wetter und seine Besonderheiten wie plötzliche Schneestürme, landestypische Traditionen und die besten Sehenswürdigkeiten. Er erzählte uns zum Beispiel vom 553 Meter hohen CN Tower in Toronto, auf dem man auf der Kante – natürlich gesichert mit einem Seil –  entlang balancieren kann, und gab uns Tipps, wie man sich beim Zelten verhält, wenn man einen Bären sieht. Zu unserem Erstaunen zeigte er uns eine absolute Besonderheit Kanadas, einen 100 Dollarschein, der aus wasserfestem Plastik besteht, und erklärte uns, dass die Scheine so haltbarer sind.

Es war eine tolle Erfahrung und wir würden es immer gerne wiederholen!

F. Rintz Alves

Wie es der Zufall wollte, hatte pünktlich zu unserem Thema Kanada eine Oberstufenschülerin Besuch von ihrem Cousin aus Kanada. Jacob, so heißt unser Besuch, studiert zurzeit in Polen und war auf Kurzbesuch bei seiner Familie in Deutschland. Wir konnten so Informationen aus erster Hand über das für uns noch unbekannte Land bekommen.

Foto: Kanadabesuch / Jacob from Canada

Er hatte mit unglaublich viel Arbeit einen sehr interessanten und unterhaltsamen Vortrag mit vielen Bildern und Eindrücken aus seinem Heimatland vorbereitet. Er sprach über die Geografie Kanadas, das typisch kanadische Wetter und seine Besonderheiten wie plötzliche Schneestürme, landestypische Traditionen und die besten Sehenswürdigkeiten. Er erzählte uns zum Beispiel vom 553 Meter hohen CN Tower in Toronto, auf dem man auf der Kante – natürlich gesichert mit einem Seil – entlang balancieren kann, und gab uns Tipps, wie man sich beim Zelten verhält, wenn man einen Bären sieht.

Zu unserem Erstaunen zeigte er uns eine absolute Besonderheit Kanadas, einen 100 Dollarschein, der aus wasserfestem Plastik besteht, und erklärte uns, dass die Scheine so haltbarer sind.

Es war eine tolle Erfahrung und wir würden es immer gerne wiederholen!

F. Rintz Alves

Der Tag des Buches

Die Gesamtschule Brüggen feierte im vergangenen Schuljahr schon zum zweiten Mal mit dem Jahrgang 6 den Tag des Buches. Diese Veranstaltung dient der Leseförderung und der Freude am Lesen.

Forum alle

Homo Faber

Wir trafen uns alle zum Vorlesen und Zuhören um 8:00 Uhr im Forum. In seiner Begrüßungsrede sprach unser Schulleiter Herr Jöres von Lieblingsbüchern, die einen Menschen oft ein Leben lang begleiten. Das Lieblingsbuch von Herrn Jöres ist „Homo Faber“ von Max Frisch, ein Roman für Ewachsene. Herr Jöres wünschte den Schülerinnen und Schülern viel Spaß bei den geplanten Aktionen.

Dann stellten Frau Pesch und Frau Ingenrieth zwei spannende Jugendbücher aus der Gemeindebücherei vor und gaben eine Leseprobe zum Besten.

Weiterlesen ...

Aktuelle Seite: Startseite Aktuelles